Ukraine-Krieg: Die Hilfe für die Bevölkerung ändert sich

Psychosoziale Unterstützung für Kindergartenkinder in Lwiw. Bei jedem Bombenalarm müssen sich die Kinder in Bunkern oder Kellern in Sicherheit bringen. Dies gehört zu ihrem Alltag. Auch im Westen des Landes.
Malteser Ukraine

Vom Westen der Ukraine wurden bisher relativ sicher Hilfslieferungen für das ganze Land organisiert. Zu Beginn des dritten Kriegsjahres verändert sich die Lage. Der Angriff Russlands zwingt auch die Helfenden anders vorzugehen, um die Bevölkerung zu versorgen

Als am 24. Februar 2022 die russische Armee in die Ukraine einmarschierte, begannen die ukrainischen Malteser direkt damit, die Menschen, die vor dem Krieg flohen, zu unterstützen. Sie verteilten Lebensmittel an den Grenzen, in Unterkünften und an Bahnhöfen. Im weiteren Verlauf des Krieges wurden Hilfsgüter in den Osten und Süden des Landes gebracht. Mehr als 300.000 Menschen erhielten seitdem Lebensmittel, Generatoren und andere lebenswichtige Hilfen. Die zunehmenden russischen Bombardements führen in den Hilfsknotenpunkten der Malteser in Charkiw, Odessa und Saporischschja und selbst in Lwiw zu erheblichen Einschränkungen.

Winterhilfe: In den Ortschaften Dnipro, Saporischschja, Charkiw, Balakliya,...
Winterhilfe: In den Ortschaften Dnipro, Saporischschja, Charkiw, Balakliya, Izyum and Dergachi wurden Lebensmittel und sogenannte Non-food items wie Hygieneartikel, Haushaltswaren u.ä. verteilt, um die Menschen zu unterstützen.
Quelle: Malteser Ukraine

„Wir müssen Prioritäten setzen, weil wir nicht überall helfen können“

Zu Beginn des dritten Kriegsjahres stellt Pavlo Titko, Leiter der Malteser Ukraine in Lwiw, fest, dass sich die Arbeit der Hilfsorganisation in den vergangenen zwei Jahren verändert hat.

 „Im ersten Jahr arbeiteten wir in einem völlig anderen Tempo. Wir sind erst einmal losgelaufen, dorthin, wo uns die Menschen am dringendsten brauchten. Jetzt, nach zwei Jahren Krieg hat sich unsere Arbeit stabilisiert und ist planvoller geworden. Aus dem Sprint ist ein Marathon geworden. Wir mussten lernen, Prioritäten zu setzen, weil wir nicht überall helfen können. Und weil wir selbst nicht nur Helfende, sondern auch Betroffene sind. Unsere Familienmitglieder und Freunde kämpfen im Krieg, manche unserer Angehörigen sind gefallen. Es ist sehr schwierig und anstrengend, sich immer auf die Arbeit zu fokussieren, während die persönlichen Dinge zeitweise in den Vordergrund rücken. Wir müssen bei unserer Arbeit ständig unsere Kräfte zusammennehmen, um weiterzuarbeiten. Gleichzeitig liegt im Helfen der Mitmenschen eine starke Kraft und die Motivation für uns, weiterzuarbeiten“, sagt Titko.

Psychische Belastung wächst weiter

Je länger der Krieg anhält, desto größer wird auch die psychische Belastung für die Menschen. Neben der Verteilung von Hilfsgütern ist die psychosoziale Betreuung der Bevölkerung ein wichtiger Teil der Arbeit. In den vergangenen zwei Jahren haben die Malteser in der Ukraine rund 67.000 Menschen psychosozial unterstützt. Mittlerweile arbeiten 70 Therapeutinnen und Therapeuten für die Malteser. In Einzel- und Gruppengesprächen, persönlich oder via Zoom helfen die Expertinnen und Experten den Menschen, mit Sorgen und Ängsten besser zurechtzukommen. Pavlo Titko ist ein Erlebnis ganz besonders in Erinnerung geblieben:

„Es war in den ersten Tagen des Krieges. Eine Mutter floh mit ihren Kindern vor dem Krieg aus der Ostukraine. Sie waren drei Tage unterwegs, bis sie an die Grenze gelangten. Dort standen sie noch einmal drei Tage lang in der Schlange. Es war kalt und schneite zu der Zeit. Sie hatten Hunger. Diese Frau rief unsere Hotline an und bat die Psychologin dort um Hilfe. Später sagte sie, wenn ihr nicht geholfen worden wäre, hätte sie Selbstmord begangen. Das ist eine der Geschichten, die mich am meisten beeindruckt hat. Aber nach zwei Jahren Krieg kommen täglich neue Geschichten hinzu, die mich tief bewegen. Es sind diese Geschichten, die mir die Motivation geben, weiterzumachen“, sagt Titko.

„Nachdenken, wie wir dieses Leben verbringen“

„Der Krieg hat uns alle dazu gebracht, über unsere Werte nachzudenken, darüber nachzudenken, wie wir dieses Leben verbringen, wie wir leben wollen. Materielle Werte sind für mich tatsächlich in den Hintergrund gerückt, denn diese sind plötzlich wertlos geworden“, resümiert Pavlo Titko.

Viele Menschen sind auf Hilfe angewiesen und stehen bei einer Verteilung von...
Viele Menschen sind auf Hilfe angewiesen und stehen bei einer Verteilung von Hilfspaketen an.
Quelle: Malteser Ukraine

Die betroffenen Menschen in der Ukraine sind dringend auf Spenden angewiesen: 

Malteser Hilfsdienst e. V. 
IBAN: DE10 3706 0120 1201 2000 12
Stichwort: „Ukraine"
Online: www.malteser.de 


Malteser International (MI) arbeitet als internationale humanitäre Hilfsorganisation. Sie ist ein Hilfswerk des katholischen Malteserordens und erfüllt besonders den Ordensauftrag "Hilfe den Bedürftigen". Der Auftrag ist es, die Gesundheit und Lebensumstände von notleidenden und vertriebenen Menschen weltweit zu verbessern. Die Organisation leistet in über 140 Projekten in 35 Ländern Hilfe für Menschen in Not, unabhängig von Religion, politischer Überzeugung, Herkunft oder Geschlecht. Christliche Werte und die humanitären Prinzipien der Menschlichkeit, Neutralität, Unparteilichkeit und Unabhängigkeit bilden die Grundlage der Arbeit. Weitere Informationen: www.malteser-international.org 


Verwandte Artikel

2. Jahrestag der Eskalation in der Ukraine: DRK bleibt präsent und passt Hilfe an die Bedürfnisse der Menschen an

2. Jahrestag der Eskalation in der Ukraine: DRK bleibt präsent und passt Hilfe an die Bedürfnisse der Menschen an

Am 24. Februar 2024 jährt sich die Eskalation des bewaffneten Konflikts in der Ukraine zum zweiten Mal.

Menschlichkeit im Einsatz: Ehrenamt in der Soforthilfe

Menschlichkeit im Einsatz: Ehrenamt in der Soforthilfe

Marvin ist ehrenamtlicher Soforthelfer der Johanniter-Auslandshilfe. Wenn er nicht gerade als Notfallsanitäter in Katastrophengebieten unterwegs ist, promoviert er und forscht zu afrikanischen Amphibien.

Wer gewinnt den Förderpreis Helfende Hand 2023?

Wer gewinnt den Förderpreis Helfende Hand 2023?

Am 27. November 2023 findet die Preisverleihung für den Förderpreis Helfende Hand statt. Der Förderpreis würdigt die Arbeit verschiedener ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer.

:

Photo

Medizinische Task Force

An der Bundesakademie für Bevölkerungsschutz und Zivile Verteidigung (kurz: BABZ) in Ahrweiler fand Ende 2023 ein Fachaustausch zwischen BBK und den Innenministerien der Bundesländer zur…