Umfrage zur Telemedizin im Zivilschutz der Uniklinik Aachen

Teilnehmende gesucht

Für eine Befragung der Uniklinik Aachen werden für das Forschungsvorhaben TeleSan Führungskräfte aus den Hilfsorganisationen und Feuerwehren gesucht. Ziel bei der Befragung des vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) geförderten Forschungsvorhabens ist die Integration der Telemedizin in den Zivilschutz.

Bei­spiel für ei­nen Ein­satz des Te­le-Lei­ten­den-Not­arz­tes in der...
Bei­spiel für ei­nen Ein­satz des Te­le-Lei­ten­den-Not­arz­tes in der Ka­ta­stro­phen­me­di­zin
Quelle: Mül­ler/Uni­kli­nik Aa­chen

Telemedizin nimmt einen immer größeren Stellenwert in der ambulanten hausärztlichen Versorgung wie auch der Notfallmedizin ein. Das Projekt „Der Tele-Leitende-Notarzt als Zukunftsstrategie in der Katastrophenmedizin – Eine Machbarkeitsstudie zur Telemedizin in Zivilverteidigungslagen“ (TeleSAN)“ befasst sich mit einem weiteren potenziellen Einsatzgebiet der Telemedizin – dem Zivilschutz. Ziel dieses vom BBK geförderten Forschungsprojektes ist es, die Machbarkeit der Telemedizin in der Katastrophenmedizin zu überprüfen.

Hierzu führt die Uniklinik RWTH Aachen eine Befragung zur „Integration der Telemedizin in die Führungsorganisation des Zivilschutzes“ durch. Die Befragung dient dazu, unterschiedliche Integrationsmöglichkeiten aus Sicht der Führungskräfte herauszuarbeiten und diese in einer nachfolgenden Analyse zu diskutieren. 

Für diese Umfrage werden Führungskräfte der nicht-polizeilichen Gefahrenabwehr ab der Ausbildungsstufe Gruppenführer zur Teilnahme eingeladen. Sie dauert etwa 30 Minuten und Vorkenntnisse sowohl zur Telemedizin wie auch zum Zivilschutz sind nicht notwendig. Eine kurze Zusammenfassung der Ergebnisse kann den Teilnehmenden bei Wunsch gerne zugesandt werden.


Die Befragung finden Sie auf folgender Seite: https://primed.docsinclouds.com

Für Rückfragen steht Ihnen Frau Müller vom Team der Uniklinik Aachen über die E-Mail-Adresse anna.mueller@ukaachen.de gerne zur Verfügung.

Zum Thema

Verwandte Artikel

Neue Wege in die Lehre im Katastrophenschutz

Neue Wege in die Lehre im Katastrophenschutz

In der jüngeren Vergangenheit wandelte sich die renommierte Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz (AKNZ) zur Bundesakademie für Bevölkerungsschutz und Zivile Verteidigung (BABZ).

Bevölkerungsschutz mit Vorbereitung und Vorsorge anstatt Vorhersagen

Bevölkerungsschutz mit Vorbereitung und Vorsorge anstatt Vorhersagen

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) hat unter dem neuen Präsidenten Armin ­Schuster mit einem umfangreichen Programm zur Erneuerung des Bevölkerungsschutzes begonnen.

50 Jahre Zivilschutz-Hubschrauber

50 Jahre Zivilschutz-Hubschrauber

Am 21.05.2021 veröffentlicht das BBK den dritten Teil der Filmreihe „50 Jahre Zivilschutz-Hubschrauber – die bunte Welt der ZSH in Filmausschnitten -“ mit dem Titel „Die Luftrettungszentren mit ZSH im Wandel der Zeit“.

: