Umfrage zur Telemedizin im Zivilschutz der Uniklinik Aachen

Teilnehmende gesucht

Für eine Befragung der Uniklinik Aachen werden für das Forschungsvorhaben TeleSan Führungskräfte aus den Hilfsorganisationen und Feuerwehren gesucht. Ziel bei der Befragung des vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) geförderten Forschungsvorhabens ist die Integration der Telemedizin in den Zivilschutz.

Bei­spiel für ei­nen Ein­satz des Te­le-Lei­ten­den-Not­arz­tes in der...
Bei­spiel für ei­nen Ein­satz des Te­le-Lei­ten­den-Not­arz­tes in der Ka­ta­stro­phen­me­di­zin
Quelle: Mül­ler/Uni­kli­nik Aa­chen

Telemedizin nimmt einen immer größeren Stellenwert in der ambulanten hausärztlichen Versorgung wie auch der Notfallmedizin ein. Das Projekt „Der Tele-Leitende-Notarzt als Zukunftsstrategie in der Katastrophenmedizin – Eine Machbarkeitsstudie zur Telemedizin in Zivilverteidigungslagen“ (TeleSAN)“ befasst sich mit einem weiteren potenziellen Einsatzgebiet der Telemedizin – dem Zivilschutz. Ziel dieses vom BBK geförderten Forschungsprojektes ist es, die Machbarkeit der Telemedizin in der Katastrophenmedizin zu überprüfen.

Hierzu führt die Uniklinik RWTH Aachen eine Befragung zur „Integration der Telemedizin in die Führungsorganisation des Zivilschutzes“ durch. Die Befragung dient dazu, unterschiedliche Integrationsmöglichkeiten aus Sicht der Führungskräfte herauszuarbeiten und diese in einer nachfolgenden Analyse zu diskutieren. 

Für diese Umfrage werden Führungskräfte der nicht-polizeilichen Gefahrenabwehr ab der Ausbildungsstufe Gruppenführer zur Teilnahme eingeladen. Sie dauert etwa 30 Minuten und Vorkenntnisse sowohl zur Telemedizin wie auch zum Zivilschutz sind nicht notwendig. Eine kurze Zusammenfassung der Ergebnisse kann den Teilnehmenden bei Wunsch gerne zugesandt werden.


Die Befragung finden Sie auf folgender Seite: https://primed.docsinclouds.com

Für Rückfragen steht Ihnen Frau Müller vom Team der Uniklinik Aachen über die E-Mail-Adresse anna.mueller@ukaachen.de gerne zur Verfügung.

Zum Thema

Verwandte Artikel

Bund und Länder geben Startschuss für das Gemeinsame Kompetenzzentrum Bevölkerungsschutz

Bund und Länder geben Startschuss für das Gemeinsame Kompetenzzentrum Bevölkerungsschutz

Bundesinnenministerin Nancy Faeser und die Länder unterzeichnen bei der Innenministerkonferenz in Würzburg die Verwaltungsvereinbarung zur Gründung.

Risikoanalysen Bund und Länder

Risikoanalysen Bund und Länder

Zentraler Bestandteil und unverzichtbares Instrument des Risikomanagements im Bevölkerungsschutz: die Risikoanalyse.

Online-Dialog zur Warnung

Online-Dialog zur Warnung

Die Städte Mannheim und Ludwigshafen und das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) laden die türkischsprachige Bevölkerung zu einem Austausch zum Thema Warnung ein.

:

Photo

Mehr Kapazität für das THW

Das Technische Hilfswerk (THW) hatte in den vergangenen Monaten den größten Inlandseinsatz in seiner Geschichte zu bewältigen.

Photo

Eine Kleinstadt auf Lager:

Bis Ende 2024 wird der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) das zweite Modul der Betreuungsreserve des Bundes realisieren.