Weihnachten und Silvester: DRK gibt Erste-Hilfe-Tipps bei Verbrennungen

In der Weihnachtszeit und rund um den Jahreswechsel gibt es etliche Gefahrenquellen für Verbrennungen: ob es die echten Kerzen am Christbaum, brennendes Fett im Kochtopf, das gemeinsame Fondue-Essen oder die Silvesterböller sind. „Verbrennungen verursachen starke Schmerzen und können zu erheblichen gesundheitlichen Schäden führen“, sagt DRK-Bundesarzt Prof. Peter Sefrin. 

Er gibt folgende Erste-Hilfe-Tipps:

  • Kleinflächige Verbrennungen (nicht größer als die Handfläche der oder des Betroffenen) können zur „gefühlten“ Schmerzlinderung sofort mit möglichst fließendem (Leitungs-) Wasser gekühlt werden. Das Kühlen ist in jedem Fall auf die verbrannte Körperstelle zu begrenzen. Im Gesicht kann mit feuchten Tüchern gekühlt werden, wobei die Atemwege immer freizuhalten sind. Größere Brandwunden dürfen wegen der Gefahr einer Unterkühlung nicht gekühlt werden.
DRK. Verbrennung behandeln
DRK. Verbrennung behandeln
Quelle: DRK
  • Es darf keinesfalls versucht werden, brennendes Fett mit Wasser zu löschen. Stattdessen muss das Feuer vom Sauerstoff getrennt, also z. B. mit einem Handtuch erstickt werden. Bei der Verwendung von echten Kerzen am Weihnachtsbaum sollte ein Feuerlöscher oder Wasser griffbereit in der Nähe platziert werden. Im Falle brennender Kleidung sollte das Feuer durch das Überwerfen einer Decke und das Wälzen der Person am Boden erstickt werden.
  • Heiße Stoffe, die unmittelbar auf die Haut gelangt sind, mit der Haut verklebte Kleidung oder in die Haut eingebrannte Materialien dürfen nicht entfernt werden. Beim Entfernen könnten Haut und Gewebe mitgerissen werden. Dies sollte einem Arzt überlassen werden. Mit der Haut verklebte Kleidung sollte lediglich umschnitten werden.
  • Brandblasen dürfen nicht geöffnet werden, da dies das ungehinderte Eindringen von Keimen ermöglicht.
  • Brandwunden sind locker und keimfrei zu bedecken (mit einem Verband- bzw. Metallinetuch oder einem frischen, sauberen Leinentuch).
  • Bei Verbrennungen ist generell ein Arztbesuch empfehlenswert. Bei großen Brandwunden den Notruf 112 absetzen.

Verwandte Artikel

REAS zieht positive Bilanz und blickt jetzt in Richtung INTERSCHUTZ

REAS zieht positive Bilanz und blickt jetzt in Richtung INTERSCHUTZ

Zivilschutz, Rettungswesen und Brandschutz - einen aktuellen Überblick über diese Bereiche in Italien gab die REAS powered by INTERSCHUTZ drei Tage lang in Montichiari. Mehr als 23 000 Branchenfachleute und freiwillige Helfer besuchten die...

Sicherheit für Notfallsanitäter im Einsatz schaffen

Sicherheit für Notfallsanitäter im Einsatz schaffen

Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitäter sind bei den meisten Notfällen häufig die ersten notfallmedizinischen Fachkräfte am Notfallort. In diesen anspruchsvollen Notfallsituationen kommt es auf bestens ausgebildete Menschen an, die wissen,...

Notfälle erkennen, Hilfen anwenden - Die Erste Hilfe beim Deutschen Roten Kreuz

Notfälle erkennen, Hilfen anwenden - Die Erste Hilfe beim Deutschen Roten Kreuz

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) bietet bundesweit Erste Hilfe Lehrgänge an und bildet so 1,5 Millionen Menschen jährlich aus. Damit ist das DRK der größte Anbieter bzgl. Erste-Hilfe-Ausbildung in Deutschland. Hier wird zwischen der normalen...

:

Photo

Das Cat S61

Die robusten Cat phones sind die richtigen Begleiter für den fordernden Arbeitsalltag im Rettungs- und Katastropheneinsatz. Sie sind hart im Nehmen, lassen sich gründlich reinigen und bieten…