Zehn plus sechs Neue für Niedersachsens Feuerwehren

BBK

Niedersachsens Innenminister übernimmt zehn Löschfahrzeuge für den ergänzenden Katastrophenschutz vom Bund.

Mit einer feierlichen Übergabe von zehn Löschfahrzeugen Katastrophenschutz (LF-KatS) in Hildesheim an das Land Niedersachsen hat das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) die im Juli 2019 angelaufene Verteilung von über 300 neuen Einsatzfahrzeugen des Bundes als ergänzende Ausstattung an die Länder fortgesetzt.

Mit diesen Löschfahrzeugen erhöht sich der niedersächsische Bestand an Fahrzeugen für den Zivilschutz und den unterstützenden Katastrophenschutz auf 365. Bis Ende Oktober sollen zusätzlich weitere sechs Fahrzeuge an Niedersachsen ausgeliefert werden.

Übergabe der zehn Löschfahrzeuge an die Feuerwehren
BU Fahr­zeu­ge Markt­platz: Die zehn Lösch­fahr­zeu­ge wur­den vor der ma­le­ri­schen Ku­lis­se des Hil­des­hei­mer Markt­plat­zes über­ge­ben
Quelle: Stadt Hil­des­heim / BBK

Besondere Anforderungen für den Zivilschutz

Angesichts wachsender Herausforderungen an den Bevölkerungsschutz wie zum Beispiel durch den Klimawandel arbeitet das BBK mit Hochdruck an der Beschaffung weiterer Fahrzeuge. Im Zuge der steigenden Anforderungen an Einsatzkräfte und Material betont BBK-Präsident Christoph Unger die Notwendigkeit der permanenten Weiterentwicklung:

"Wir alle haben ein Ziel: Wir wollen die Bevölkerung unseres Landes bestmöglich schützen. Das verlangt von uns, dass wir uns stetig anpassen und weiterentwickeln.

Zu dieser Weiterentwicklung gehört eine moderne Ausstattung. Technik ist für die anstehenden Aufgaben kein Allheilmittel, aber sie ermöglicht es den Ehren- und Hauptamtlichen im Zivil- und Katastrophenschutz, auf unterschiedlichste Lagen bestmöglich zu reagieren. Ich freue mich deshalb sehr, diese Fahrzeuge den Ländern zur Verfügung stellen zu können."

Mit der Übergabe der Fahrzeuge kommt das BBK seinem gesetzmäßigen Auftrag zur ergänzenden Unterstützung für den Brand- und Katastrophenschutz der Länder nach. Der niedersächsische Minister des Inneren und für Sport, Boris Pistorius, begrüßte den Zuwachs: "In Niedersachsen hat es in den vergangenen Jahren diverse Katastrophenlagen gegeben, etwa Moor- und Vegetationsbrände oder auch dramatische Hochwasserlagen. Für genau solche Situationen brauchen wir das bestmögliche Gerät. Darum freut es mich, dass der Bund uns jetzt diese Fahrzeuge übergeben hat. Das ist eine hochwertige Verstärkung für den Fuhrpark unserer Einsatzkräfte."

Löschfahrzeugsübergabe an die Freiwillige Feuerwehr Hildesheim-Sorsum
BU Hil­des­hei­mer Fahr­zeug: Auch die Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Hil­des­heim-Sor­sum wur­de - sehr zur Freu­de der Hil­des­hei­mer Ver­tre­te­rin­nen und Ver­tre­ter aus Po­li­tik, Ver­wal­tung und Feu­er­wehr - mit ei­nem Lösch­fahr­zeug be­dacht
Quelle: Stadt Hil­des­heim / BBK

Das Löschgruppenfahrzeug LF-KatS

Die jetzt vom Bund übergebenen Fahrzeuge wurden, basierend auf den konzeptionellen Festlegungen des Bundes für den Zivilschutz, nach einem gemeinsam mit der Firma Rosenbauer entwickelten Konzept konstruiert. Die Löschgruppenfahrzeuge Katastrophenschutz (LF-KatS) vom Typ MB Atego 1327 AF sind mit einem Aufbau für die Brandbekämpfung im Zivilschutzfall ausgestattet. Bei Beschaffungskosten von 223.000 Euro pro Fahrzeug bietet das LF-KatS alles, was im Einsatz benötigt wird: von der Feuerwehraxt, über Atemschutzgeräte, 600 m B-Schläuche, analoge und digitale Funkgeräte bis hin zu einer Tragkraftspritze mit einer Förderleistung von über 1.500 Liter/min. 

Mit einem Löschmittelbehälter von 1.000 Liter Inhalt und der Geländefähigkeit eignen sich die Fahrzeuge auch besonders zur Waldbrandbekämpfung. Während die Automatikschaltungen handelsüblicher LKW in der Regel auf eine wirtschaftliche Fahrweise ausgelegt sind, verfügt das LF-KatS über eine sogenannte "Feuerwehrschaltung", die kürzere Schaltzeiten bei Einsatzfahrten mit Sonderrechten ermöglicht.

Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren Adelebsen, Garlstorf, Hildesheim-Sorsum, Katlenburg, Lutter am Barenberge, Salzgitter, Sassenburg-Grußendorf, Staufenberg und Springe nahmen die Fahrzeuge im Rahmen der feierlichen Übergabe in Empfang. Vorab hatten sie durch das BBK bereits eine umfassende Ersteinweisung in die Ausstattung erhalten.

BBK-Präsident Unger dankte den Helferinnen und Helfern für ihr Engagement, auf das der Bevölkerungsschutz  zwingend angewiesen sei. Nähere Informationen zu den Löschfahrzeugen und ihrer Ausstattung finden sich auf der Homepage des BBK

Verwandte Artikel

ZIEGLER liefert 9 HLF 20 nach Luxemburg

ZIEGLER liefert 9 HLF 20 nach Luxemburg

Im Jahr 2020 liefert die ZIEGLER Gruppe insgesamt 9 HLF 20 nach Luxemburg. Die Fahrzeuge sind auf Mercedes Benz Atego Fahrgestellen aufgebaut und verfügen über eine Motorleistung von 220 kW (299 PS). Das Land Luxemburg ist schon seit jeher...

Neues Einsatzfahrzeug für die freiwillige Feuerwehr Werne

Neues Einsatzfahrzeug für die freiwillige Feuerwehr Werne

Am Dienstag, den 1.9.2020, hatte das lange Warten endlich ein Ende. Der Löschzug 1 Stadtmitte konnte den neuen Einsatzleitwagen (ELW) der Freiwilligen Feuerwehr Werne mit der offiziellen Übergabe durch den Bürgermeister der Stadt Werne Herrn...

Vier weitere Löschfahrzeuge für Sachsen

Vier weitere Löschfahrzeuge für Sachsen

Bei einer feierlichen Übergabe in Dresden hat der Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), Christoph Unger, am 28. August vier Löschgruppenfahrzeuge Katastrophenschutz (LF-KatS) an den Sächsischen...

:

Photo

Zivilschutz in Deutschland

Der Sprachgelehrte Jakob Grimm schrieb 1830 an den Rechtsgelehrten Carl von Savigny: „Möge der Himmel Deutschland erhalten!“ Mehrfach war es seither mit der Erhaltung sehr knapp. Der Verfasser…