Auch unter Wettkampfbedingungen: Dekontamination nach fiktivem Austritt chemischer Schadstoffe erfolgreich durchgeführt

BBK

Die Dekontamination von Einsatzkräften nach deren Aufenthalt in mit Gefahrstoffen belasteten Bereichen ist im Notfall eine wichtige Aufgabe. Fachleute des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) haben am 06. Juli beim „36. Internationalen Mönchengladbacher Militärwettkampf“ (IMM) eine der vielen Wettkampfstationen gestellt und betreut. Dort konnten die Teams ihr Können beim komplexen Szenario unter Beweis stellen.

Dekontamination in Mönchengladbach durch Wettkampfteilnehmende
Wett­kampf­teil­neh­men­de bei De­kon­ta­mi­na­ti­on in Mön­chen­glad­bach
Quelle: BBK / En­gel­mann

Mit dem „Gerätewagen Dekontamination Personal“ (GW Dekon P), den der Bund den Ländern zur Personen-Dekontamination zur Verfügung stellt, nahmen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Fachreferat CBRN-Schutz im BBK an einer der 15. Stationen des Wettkampfs teil. Aufgabe der Station war die erfolgreiche Dekontamination von Einsatzkräften nach einem fiktiven, lokal begrenzten Austritt chemischer Schadstoffe.

Neben dem Knüpfen internationaler Kontakte wird beim IMM auch die zivil-militärische Zusammenarbeit geübt und vertieft. Bei dem Wettkampf maßen über 30 Soldatenteams aus mehreren Nationen sowie zivile Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks (THW), der Hilfsorganisationen und der Feuerwehr ihre Fähigkeiten und Kräfte. Die Teilnehmenden kamen sich von beiden Seiten näher und zogen am Ende positive Bilanz aus ihrer Teilnahme. 

Am Rande der Wettkampfstrecke stellte das BBK zusätzlich einen Infostand. Dort konnten sich Teilnehmende und Zuschauer über die vielseitigen Aufgaben des BBK, sowie über das richtige Verhalten in Gefahrensituationen informieren.

Der Internationale Mönchengladbacher Militärwettkampf wird jährlich vom Landeskommando Nordrhein-Westfalen der Bundeswehr und dem Reservistenverband, Kreisgruppe Niederrhein, veranstaltet und vom THW, dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) und der Feuerwehr unterstützt. 

Beim Wettkampf - das BBK-Team zusammen mit einem Bundeswehrangehörigen
Das BBK-Team beim Wett­kampf zu­sam­men mit ei­nem Bun­des­wehr­an­ge­hö­ri­gen
Quelle: BBK / En­gel­mann

Verwandte Artikel

Jordanien: Praktische Schulungen an der Persönlichen Schutzausrüstung für CBRN-Lagen

Jordanien: Praktische Schulungen an der Persönlichen Schutzausrüstung für CBRN-Lagen

Vor einigen Wochen startete das BBK die Modulausbildung 3 an der Persönlichen Schutzausrüstung (PSA) für CBRN-Lagen (chemische, biologische, radiologische, nukleare). In Amman, Irbid und Zarqa fanden je zweitägige Schulungen mit hohem...

Einsatzkräfte der Analytischen Task Force üben den Ernstfall

Einsatzkräfte der Analytischen Task Force üben den Ernstfall

Gefahrenlagen haben sich in den letzten Jahren verändert. Durch den Fund eines Chemie-Behälters in Königswinter-Bellinghausen oder auch den Austritt des chemischen Stoffs Thioharnstoffdioxid ist wieder einmal mehr deutlich geworden, dass die...

Individualschutzausstattung der Bundeswehr

Individualschutzausstattung der Bundeswehr

Für Einsätze mit dem Risiko der Freisetzung von chemischen, biologischen, radiologischen oder nuklearen (CBRN) Substanzen besitzt die Bundeswehr verschiedene Individualschutzausstattungen, damit den Soldatinnen und Soldaten in den...

:

Photo

BBK: CBRN-Gefahrstoffe

In Deutschland sind wir grundsätzlich gut vorbereitet auf den Umgang mit Katastrophen. Aber auch die beste Hilfe ist nicht immer sofort zur Stelle. Bei einer großflächigen und sehr schweren…

Photo

ARKAT e. V.

Der fachübergreifende Katastrophenschutzverband ARKAT e. V. wurde 1990 als Vertretung der in der Regie der Katastrophenschutzbehörden tätigen Helferinnen und Helfer des Katastrophenschutzes in der…