DRK-Helfer in Hochwassergebieten im Dauereinsatz

Nach den schweren Unwettern und Überschwemmungen befinden sich in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz mehr als 3.500 Helferinnen und Helfer des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) im Dauereinsatz, um den betroffenen Menschen zu helfen. In vielen Orten werden Menschen betreut und versorgt, die ihre Wohnungen und Häuser verlassen mussten. DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt zeigte sich bestürzt über die hohe Zahl von Opfern.

Blick in eine Straße in Bad Münstereifel nach schweren Regenfällen und dem...
Blick in eine Straße in Bad Münstereifel nach schweren Regenfällen und dem Hochwasser der Erft.
Quelle: picture alliance/dpa/B&S

In einer ersten Stellungnahme sagte DRK-Präsidentin Hasselfeldt: 

„Wir sind bestürzt über die vielen Opfer der Unwetterkatastrophe. Jetzt kommt es darauf an, dass rasch Hilfe geleistet wird. Das Deutsche Rote Kreuz ist mit Hunderten von Helferinnen und Helfern vor Ort im Einsatz. Wir werden alles tun, um die betroffenen Menschen zu unterstützen und zu versorgen.

Wir müssen uns in ganz Deutschland künftig besser auf solche Katastrophen vorbereiten. Denn Wetterextreme, wie wir sie jetzt im Westen und im Süden Deutschlands erleben, werden in den nächsten Jahren zunehmen. Insbesondere kommt es darauf an, dass für solche Fälle ausreichend Notunterkünfte, Zelte, Decken, Feldbetten, Trinkwasser, sanitäre Anlagen und Essen für die Bevölkerung zur Verfügung stehen und die gesundheitliche Versorgung gewährleistet ist. Wir brauchen deshalb für große Krisenfälle eine Bundesvorhaltung, wie wir sie ähnlich bereits in den Zeiten des Kalten Krieges bis in die 90er Jahre hinein hatten. Das DRK hat deshalb mit anderen anerkannten Hilfsorganisationen schon vor längerem bundesweit zehn Reservelager für die Versorgung der Bevölkerung vorgeschlagen. Einen Anfang hat der Bund bereits gemacht, indem er bislang zwei dieser Versorgungszentren finanziert. Jetzt sollte rasch das komplette Konzept mit zehn Logistikzentren umgesetzt werden. Dabei geht es nicht nur um einen besseren Bevölkerungsschutz bei Unwetterkatastrophen, sondern auch bei Erdbeben, Waldbränden, Cyberangriffen auf die Trinkwasser- oder Stromversorgung oder bei Pandemien wie Covid-19.“

Verwandte Artikel

Hochwasser: Psychosoziale Hilfe rückt in den Vordergrund

Hochwasser: Psychosoziale Hilfe rückt in den Vordergrund

Mehr als 1000 überwiegend ehrenamtliche Katastrophenschützer hatten die Malteser zum Teil über Tage im Hochwasser-Einsatz.

Das BBK hilft in Hochwasserlage

Das BBK hilft in Hochwasserlage

In der aktuellen Hochwasserlage unterstützt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) alle Beteiligten auf verschiedenen Ebenen des Krisenmanagements und der Lagebewältigung.

THW: Notversorgung und Notinstandsetzung nach Tief „Bernd“

THW: Notversorgung und Notinstandsetzung nach Tief „Bernd“

Vielerorts ist die Infrastruktur in Folge des Sturmtiefs „Bernd“ zerstört.

: