Symbolbild.
Symbolbild.
Quelle: ©Voyagerix/Fotolia, bearbeitet durch Educativio/CrisCom Solutions

Helfer vor Ort/First Responder

Datenschutzkonforme Patientendokumentation

Criscom

Ganz neue Wege beschreitet die CrisCom Solutions GmbH mit dem Erweiterungsmodul „HvO“ ihres Einsatz-Management-Systems Commander. Mussten die Helfer vor Ort (HvO/First Responder) seither mühsam Protokolle ihrer geleisteten Einsätze und vorgenommenen Maßnahmen manuell bearbeiten, kann die Dokumentation nun auf Basis der Alarmierung durch die Leitstelle unterstützt werden. Die einfachste Variante einer Anbindung stellt die Auswertung der Alarmdepesche, einer eMail-Benachrichung durch die Leitstelle dar.

Eine manuelle Erstellung eines Tätigkeitsberichts über einen Web-Browser an Bildschirm-Arbeitsplätzen wird durch die Möglichkeit einer Mobil-Eingabe auf Smartphone-/Tablet-Geräten komplettiert. Sollte die Leitstelle keine entsprechende Anbindung an den Commander zulassen, können manuell eingegebene Daten dennoch durch den Zuständigen bzw. Verantwortlichen anonymisiert werden. Die Aufbewahrung der Patientenprotokolle in Papierform mit allen in diesem Zusammenhang entstehenden datenschutzrechtlichen Problemen kann somit entfallen.

Patientendaten stellen gemäß Bundesdatenschutzgesetz und Datenschutzgrundverordnung besonders schützenswerte personenbezogene Daten dar. Daher werden im HvO-Modul DSGVO-konform lediglich anonymisierte Informationen in das System übertragen und dokumentiert. Der Name der Patientin/des Patienten wird im HvO-Modul nicht hinterlegt, eine Identifizierung ist nur über die Einsatz-ID möglich, die im Fall einer berechtigten Anfrage mit der Auftragsnummer des Leitstellenrechners zusammengeführt werden kann. Im Leitstellenrechner ist der Patientenname hinterlegt, nur durch dieses Zusammenspiel lässt sich die Anonymisierung rückgängig und die Patientendaten zuordenbar machen.

Die anonymisierten Daten lassen dennoch datenschutzkonform umfassende Statistiken und Auswertungen zu den HvO-Einsätzen zu, so kann z. B. neben der regionalen Einsatzhäufigkeit eine Übersicht der Anamnesen erstellt werden, das Patientenaufkommen bei bestimmten Alarmstichworten usw. Eine gerichtsfeste und manipulationssichere Dokumentation der Einsätze und Tätigkeiten zur allgemeinen Absicherung der Helfer/innen und Führungskräfte ist durch die strukturelle Anbindung an das System Commander gewährleistet.


Verwandte Artikel

Das Rechenzentrum in einer Leitstelle

Das Rechenzentrum in einer Leitstelle

Die Aufgabe in der Leitstelle besteht grundsätzlich darin, aus den Angaben eines Notrufes im Rahmen komplexer Regelungen und Verknüpfungen, stichwortbezogen, genau die richtige Quantität und Qualität an Einsatzkräften und -mitteln zu einem...

Definition einer standardisierten Anschaltung von Leitstellen an ein Mission Critical (MC)-4G/5G-Breitbandnetz erfordert Engagement der Bedarfsträger

Definition einer standardisierten Anschaltung von Leitstellen an ein Mission Critical (MC)-4G/5G-Breitbandnetz erfordert Engagement der Bedarfsträger

Die mobile Kommunikation der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) befindet sich in einem tiefgreifenden Wandel. Die Erwartungen an ein künftiges sicherheits-kritisches Breitbandnetz im 4G- oder 5G-Standard sind bei Anwendern,...

Leitstellentechnik der Frequentis Deutschland GmbH

Leitstellentechnik der Frequentis Deutschland GmbH

Die Produkte ASGARD und LifeX von Frequentis Deutschland GmbH bieten als Kommunikationsdrehscheiben eine sichere Lösung für die Leitstellentechnik. Im Videointerview erklärt Dr. Reinhard Grimm, Geschäftsführer, die Einzelheiten.

:

Photo

Interschutz 2020 - Johanniter dabei

INTERSCHUTZ 2020 - wo stehen wir aktuell und wo wollen wir hin? Unter der Leitung von Markus Wedemeyer und Oliver S. Bruse hat heute in der Landesgeschäftsstelle in Hannover ein Workshop mit…