24.08.2022 •

(K)ein Grund zu feiern: Welttag der Humanitären Hilfe

Bonn. Hochwasser, Dürre, Erdbeben, Krieg und Vertreibung, bei all diese Szenarien geraten Menschen in akute Bedrängnis. In vielen ärmeren Ländern schaffen Regierungen es häufiger nicht, den Opfern von Notlagen die notwendige Unterstützung zukommen zu lassen. Dann greift die internationale Solidargemeinschaft, die mit humanitärer Hilfe Notleidende unterstützen kann. Teil dieses weltumspannenden Systems ist das Technische Hilfswerk (THW), das im Auftrag der Bundesregierung auf Anfragen reagiert.

(K)ein Grund zu feiern: Welttag der Humanitären Hilfe
Quelle: THW

„Das THW leistet für die Bundesregierung Nothilfe auch im Ausland, wie es unser gesetzlicher Auftrag vorsieht. So waren wir zur Stelle, als im Februar 2022 der Krieg gegen die Ukraine begann und sich viele Menschen in die Nachbarländer flüchteten. Für Auslandseinsätze besonders geschulte THW-Kräfte halfen in Rumänien, Polen, der Slowakei und der Republik Moldau, Geflüchtete unterzubringen und zu versorgen. Bis heute transportieren wir Hilfsgüter in die Ukraine und deren Anrainer. Allein 2021 unterstützte das THW in 21 Ländern“, erläutert THW-Präsident Gerd Friedsam.

Eine Gasexplosion in Beirut, ein Erdbeben in Kroatien, Überschwemmungen in Mozambik, Waldbrände in Griechenland oder der Krieg in der Ukraine: Das THW ist mit seinen Schnell-Einsatz-Einheiten (SEE) Ausland in der Lage adäquat zu agieren. Mit modular zusammengestellter Ausstattung, die in der Nähe großer, deutscher Flughäfen lagert und mit besonders geschulten Fachkräften sind die SEE-Ausland im Notfall schnell abflugbereit, um in jedem Winkel der Welt Nothilfe zu leisten. „Unsere Auslandseinheiten spüren beispielsweise Verschüttete unter eingestürzten Gebäuden auf und bergen sie. Sie errichten Unterkünfte für Flüchtlinge oder überbrücken eine defekte Trinkwasserversorgung, wenn wir aus dem Ausland um Unterstützung gebeten werden. Es ist gut, dass es das System der internationalen humanitären Hilfe gibt, aber noch besser, wenn es nicht gebraucht wird“, resümiert THW-Präsident Friedsam.

Das THW ist die ehrenamtlich getragene Einsatzorganisation des Bundes. Das Engagement der bundesweit mehr als 80.000 Freiwilligen bildet die Grundlage für die Arbeit des THW im Bevölkerungsschutz. Mit seinen Fachleuten, seiner Technik und seinen Erfahrungen ist das THW im Auftrag der Bundesregierung weltweit gefragt, wenn Notlagen dies erfordern. Neben bilateraler Unterstützung gehören dazu gehören auch technische und logistische Aufgaben im Rahmen des Katastrophenschutzverfahrens der Europäischen Union sowie im Auftrag von VN-Organisationen. 


Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Hochwasser, Krieg, Erdbeben: THW stellt Bilanz 2023 vor

Hochwasser, Krieg, Erdbeben: THW stellt Bilanz 2023 vor

Bis zu den letzten Stunden des Jahres 2023 war das Technische Hilfswerk (THW) gefordert. Aufgrund der Überflutungen in Folge von Sturmtief Zoltan waren über den Jahreswechsel mehr als 5.500 THW-Kräfte mehr als 181.000 Stunden im Einsatz.

Hochwasserereignisse und Flutkatastrophen:  Besser vorbereitet mit virtuellen Trainingssystemen von SZENARIS

Hochwasserereignisse und Flutkatastrophen: Besser vorbereitet mit virtuellen Trainingssystemen von SZENARIS

Die zunehmende Häufigkeit und Intensität von Flutkatastrophen stellen eine immense Herausforderung für die Infrastruktur und die Rettungsdienste dar.

THW im Einsatz: Internationale Zusammenarbeit im Hochwasser-Gebiet

THW im Einsatz: Internationale Zusammenarbeit im Hochwasser-Gebiet

Die Hochwasserlage in den betroffenen Gebieten bleibt weiterhin angespannt. Rund 650 Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks (THW) sind derzeit im Einsatz - insgesamt waren bereits mehr als 240 THW-Ortsverbände im Einsatz.

: