Kulturerhalt in Not- und Katastrophenfällen in Deutschland und der Welt

THW

Erstes Sondierungsgespräch - Kulturerhalt in Not- und Katastrophenfällen in Deutschland und der Welt

Die Katastrophen der Hochwasser (z. B. Dresden, Halle 2002) und der Brand der Anna Amalia Bibliothek (2004) sowie des Einsturzes des Kölner Stadtarchivs (2009) haben in Deutschland ein grundsätzliches Nachdenken im Bereich der Prävention und auch des Handelns in Katastrophensituationen hervorgerufen. Nach Katastrophen im Ausland wie den Bränden im Nationalmuseum in Rio oder Notre Dame in Paris, bietet Deutschland international Hilfe für die Bewältigung der Folgen an, greift dabei aber nicht auf bestehende Mechanismen oder Strukturen zurück.

Reges Interesse an dem Thema führte zu einer hohen Beteiligung beim ersten...
Die hohe Beteiligung beim ersten Sondierungsgespräch zeigt das rege Interesse am Thema.
Quelle: THW

Das Problem ist oftmals die konkrete Umsetzung: Wie kann man in der Krisensituation handlungsfähig sein oder nach der Katastrophe schnell und koordiniert helfen? In Deutschland ist man an vielen Orten auf dem Weg, sich über Notfallverbünde besser aufzustellen.

Aufgrund der Unersetzbarkeit der Kulturgüter ist im Not- und Katastrophenfall stets ein gut vorbereitetes, koordiniertes Vorgehen von Kultureinrichtungen, Behörden, und Hilfs-und Rettungsorganisationen notwendig, um die sachgemäße Bergung des betroffenen Kulturguts zu gewährleisten und weitere Schäden (insb. an Gebäuden und Strukturen von denkmalerischem Wert sowie archäologischen Stätten) zu verhindern. Um dies zu erreichen, soll auch in Deutschland die Zusammenarbeit für den Kulturerhalt in Notfall- und Katastrophenszenarien jetzt maßgeblich verstärkt und besser organisiert werden.

Im Rahmen eines ersten Sondierungsgesprächs am 29. Mai 2019, initiiert von der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina und dem Deutschen Archäologischen Institut (DAI), wurden mit dem Netzwerk von Partnerorganisationen des Archaeological Heritage Network (ArcHerNet), weiteren wichtigen Akteuren aus dem Kulturerbebereich und dem Technischen Hilfswerk (THW), die Perspektiven und Möglichkeiten einer solchen Zusammenarbeit sondiert. Das THW und die vertretenen Kultureinrichtungen / Organisationen erhielten zunächst einen Einblick in die Organisations- und Arbeitsstrukturen der unterschiedlichen Akteure.

Besonders beleuchtet wurde die Frage, wie das THW helfen kann, wenn Kulturerbe im In- und Ausland bedroht ist. 

Wie können in diesem Zusammenhang die Kultureinrichtungen helfen, wenn das THW Expertise, Ausbildung und Schulung im Bereich Kulturerbe/Kulturgut benötigt? 

Wie könnten alle Akteure gemeinsam funktionierende Strukturen und Mechanismen aufbauen, der in Katastrophenszenarien im In- und Ausland schnelle und effektive Handlungsmöglichkeiten bietet? 

Es gilt, das gesamte Spektrum der Kooperationsmöglichkeiten zu erfassen und ggf. frühzeitig länderübergreifende Handlungsoptionen zu erkennen. Dazu wäre ein handlungssicheres Expertennetzwerk in Deutschland und ein entsprechender Arbeitsstab hilfreich, um überhaupt schnelle Hilfe im Ausland leisten zu können und nach Deutschland positiv zurückzuwirken. 

Die Präsidentin des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI), Friederike Fless, wies darauf hin, dass mit dem Archaeological Heritage Network bereits ein Netzwerk besteht, das im Bereich Kulturerhalt Inland und Ausland zusammendenkt. Das THW wäre ein idealer Partner, der die Bereiche Lagerung von Ausrüstung, Logistik und Ausbildung abdecken könne., Vertreterinnen des Auswärtigen Amtes (AA) sowie der Deutschen UNESCO-Kommission berichteten unter anderem von aktuellen Bestrebungen der EU zum Kulturerhalt in Not-und Katastrophenfällen.

Es ist der ausgesprochene Wunsch der bei dem Gespräch vertretenen Akteure aus dem nationalen Kulturerbebereich, sich an diesen EU-Aktivitäten aktiv zu beteiligen und Mechanismen für das schnelle Eingreifen bei Katastrophen, bei denen Kulturgut betroffen ist, zu entwickeln.

Verwandte Artikel

THW: Einsatzbereitschaft: Eine Frage der inneren Einstellung

THW: Einsatzbereitschaft: Eine Frage der inneren Einstellung

Der THW handelt nach einem festgelegtem Prinzip von Leitsätzen, um bestmöglichst agieren zu können. In dieser Reihe werden die Leitsätze im Detail vorgestellt.

„Sturzflut 2017“:  Damit im Ernstfall alles klappt

„Sturzflut 2017“: Damit im Ernstfall alles klappt

Mitte Oktober 2017: Rund 600 Einsatzkräfte unterschiedlichster Hilfsorganisationen des Rhein-Sieg-Kreises proben bei einer groß angelegten Katastrophenschutz-Übung unter dem Arbeitstitel „Sturzflut 2017“ in Teilen von Hennef, Sankt Augustin,...

Haushaltsmittel bewilligt: DRK-Präsidentin begrüßt Verbesserung im Zivilschutz

Haushaltsmittel bewilligt: DRK-Präsidentin begrüßt Verbesserung im Zivilschutz

Die Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), Gerda Hasselfeldt, begrüßt, dass der Haushaltsausschuss des Bundestages zusätzliche Mittel in Höhe von 23,5 Millionen Euro für einen besseren Zivilschutz in den Entwurf des Bundeshaushaltes...

:

Photo

ARKAT e. V.

Der fachübergreifende Katastrophenschutzverband ARKAT e. V. wurde 1990 als Vertretung der in der Regie der Katastrophenschutzbehörden tätigen Helferinnen und Helfer des Katastrophenschutzes in der…