Kärcher Futuretech unterzeichnet Rahmenvertrag mit dem World Food Programme

Schwaikheim, 20.08.2020 – Kärcher Futuretech und das World Food Programme (WFP) kooperieren zur Versorgung von Krisengebieten in Ostafrika mit sauberem Trinkwasser. Ein entsprechendes Abkommen über die Dauer von bis zu zwei Jahren haben beide Partner im April 2020 unterzeichnet.

Kärcher Futuretech unterzeichnet Rahmenvertrag mit dem World Food Programme

Mit der Vereinbarung stellt Kärcher Futuretech seine Kompetenz im Bereich Wasseraufbereitung für die WFP-Programme in Ostafrika zur Verfügung. Vorgesehen ist die Bereitstellung von hocheffizienten mobilen Wasseraufbereitungsanlagen zur Trinkwasserversorgung in verschiedenen Projekten.

Trinkwasser gehört zu den fundamentalen Voraussetzungen einer ausgewogenen Ernährung. Sowohl als Flüssigkeitszufuhr als auch für die Zubereitung von Mahlzeiten ist sauberes Wasser für den Menschen unverzichtbar. In Gebieten mit gering entwickelter oder zerstörter Infrastruktur stellt die Trinkwasserbereitstellung allerdings eine große Herausforderung dar. Mobile Wasseraufbereitungsanlagen können die logistischen Aufwendungen an dieser Stelle deutlich reduzieren.

Dem WFP in Ostafrika stehen je nach Rohwasserqualität vor Ort nun zwei leistungsstarke kompakte Systeme von Kärcher Futuretech zur Auswahl, die entweder auf dem Prinzip der Ultrafiltration (WTC 5000 UF) oder der Umkehrosmose (WTC 700) basieren. Beide Technologien gewährleisten im Ergebnis nach internationalen Normen partikelfreies und sowohl mikrobiell als auch viral sicher eingestuftes Trinkwasser und halten im Ergebnis die Vorgaben der WHO (2011) sowie der deutschen Trinkwassernorm zur Trinkwasserqualität ein.

Mit dem Rahmenvertrag festigen Kärcher Futuretech und WFP ihre bereits punktuell erfolgreiche Zusammenarbeit in Ostafrika. 2018 etwa versorgten Hilfskräfte mithilfe der WTC 5000 UF die Bewohner eines Flüchtlingscamps im Westen Ugandas mit frischem Trinkwasser. Sie bereiteten stark mit Kolibakterien verseuchtes Rohwasser aus einem Süßwasserfluss in der Nähe des Camps sowie aus dem Lake Albert zur Grenze Kongos auf und verteilten es anschließend an die zu versorgenden Menschen.

Kärcher Futuretech entwickelt und produziert seit mehr als 35 Jahren mobile Systeme in den Bereichen Trinkwasserversorgung, CBRN-Dekontamination, Verpflegung und Feldlager sowohl für das Militär als auch für den Zivil- und Katastrophenschutz. Mobile Wasseraufbereitungsanlagen von Kärcher Futuretech sind weltweit im Einsatz zur Trinkwasserversorgung unter extremen Bedingungen.

Das UN World Food Programme (WFP) ist die führende humanitäre Organisation der internationalen Staatengemeinschaft im Kampf gegen den weltweiten Hunger und zur langfristigen Verbesserung der Ernährungssituation für die Benachteiligten. Mit seinen Maßnahmen der Ernährungshilfe erreicht das WFP nach eigenen Angaben jährlich 86,7 Millionen Menschen in rund 83 Ländern. WFP-Programme konzentrieren sich auf Nothilfe, Wiederaufbau, Entwicklungszusammenarbeit und Spezialeinsätze, wie zum Beispiel in der Logistik. Sie werden mehrheitlich in von Konflikten betroffenen Regionen der Welt umgesetzt – dort ist die Wahrscheinlichkeit von Unterernährung besonders hoch.

Verwandte Artikel

THW: Nach Explosionen in Beirut im Einsatz

THW: Nach Explosionen in Beirut im Einsatz

Nach den Explosionen in Beirut wurden Einsatzkräfte des THWs zur Unterstützung entsendet. Die Katastrophenhilfe für den Libanon umfasste Vermisstensuche in Trümmern sowie Baufachberatungen zu den beschädigten Gebäuden.

Das "Notfallkochbuch" Kochideen für alle Fälle – nicht nur für die Katastrophe

Das "Notfallkochbuch" Kochideen für alle Fälle – nicht nur für die Katastrophe

Kann man auch ohne Strom eine nahrhafte Mahlzeit zubereiten? Auf diese Frage soll das Projekt "Notfallkochbuch" – ein gemeinsames Projekt des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), der Bonner Feuerwehr, des...

Kulturerhalt in Not- und Katastrophenfällen in Deutschland und der Welt

Kulturerhalt in Not- und Katastrophenfällen in Deutschland und der Welt

Erstes Sondierungsgespräch - Kulturerhalt in Not- und Katastrophenfällen in Deutschland und der Welt

:

Photo

Zivilschutz in Deutschland

Der Sprachgelehrte Jakob Grimm schrieb 1830 an den Rechtsgelehrten Carl von Savigny: „Möge der Himmel Deutschland erhalten!“ Mehrfach war es seither mit der Erhaltung sehr knapp. Der Verfasser…