Weltflüchtlingstag: Die Corona-Pandemie trifft die Schwächsten am stärksten

"Die Corona-Pandemie trifft Menschen auf der Flucht besonders hart: Abstand halten, regelmäßig Hände waschen, sanitäre Einrichtungen nutzen – all das können sie meist nicht", sagt Ingo Radtke, Generalsekretär von Malteser International. Fast 80 Millionen Menschen leben derzeit unter zumeist prekären Lebensbedingungen auf der Flucht. Flüchtlinge sind den Auswirkungen der Corona-Krise stärker ausgeliefert als andere.

Im größten Flüchtlingscamp der Welt, in Cox`s Bazar, leben auf einem...
Im größten Flüchtlingscamp der Welt, in "Cox`s Bazar", leben auf einem Quadratkilometer 40.000 Flüchtlinge dicht gedrängt. Die Malteser helfen den geflüchteten Menschen. Ihre Ärzte, Krankenschwestern, Hebammen und Psychologen versorgen sowohl geflüchtete Menschen als auch die lokale Bevölkerung.
Quelle: Noor Gelal/Malteser International

Radtke weiter: "Dafür gibt es gleich mehrere Gründe: Die Flüchtlinge leben in Notunterkünften, Zelten und leerstehenden Gebäuden, sanitäre und medizinische Einrichtungen sind Mangelware. Sie haben in den meisten Fällen während des weltweiten Lockdowns ihre Einkommensmöglichkeiten verloren und nun sind seit Monaten die meisten Grenzen dicht. Nachbarländer können den Flüchtlingen also derzeit keinen Schutz mehr bieten. Diese Menschen benötigen während der Corona-Pandemie unsere besondere Unterstützung. Dafür sind wir auf Hilfe durch Spenden angewiesen."

Drei Beispiele, wie Malteser International in den größten Flüchtlingskrisen während der Corona-Pandemie hilft:

  • Bangladesch: Im größten Flüchtlingscamp der Erde, in dem rund 860.000 Menschen leben, unterstützen die Malteser drei Gesundheitseinrichtungen. Ärzte, Krankenschwester, Hebammen und Psychologen versorgen sowohl geflüchtete Menschen als auch die lokale Bevölkerung. Im Rahmen der Corona-Pandemie wurde die Isolation von Verdachtsfällen verbessert, Triage-Systeme für einen Verlauf mit vielen Patienten eingerichtet und Mitarbeiter in der Prävention und Eindämmung von Infektionen geschult.
  • Kolumbien: In Kolumbien haben 1,6 Millionen Venezolaner Zuflucht gefunden. In La Guajira schulen die Malteser medizinisches Personal und jugendliche Multiplikatoren in Präventionsmaßnahmen gegen das Virus. Die medizinischen Einsätze werden in entlegene Regionen ausgeweitet und Hygienekits verteilt. Zudem wurden an 1.000 venezolanische Flüchtlinge und Migranten Nahrungsmittel-Notfallpakete ausgegeben. An den Grenzen unterstützt die Hilfsorganisation die Gesundheitsbehörden bei medizinischen Kontrolluntersuchungen.
  • Syrien: Gemeinsam mit lokalen Partnerorganisationen stärkt Malteser International die Krankenhäuser und Gesundheitsstationen in der Region Idlib, wo rund 2 Millionen intern Vertriebene Schutz vor dem Krieg suchen. Außerdem verteilen die Partnerorganisationen Wasser und Hygieneartikel.

Verwandte Artikel

THW-Einsätze in der Corona-Krise

THW-Einsätze in der Corona-Krise

Das Leben stand im März und April in Deutschland nahezu still, denn die Bekämpfung der Corona-Pandemie machte radikale Maßnahmen notwendig. Die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) spielte als technisch-logistische Einsatzorganisation eine...

DRK: Angriffe auf Gesundheitspersonal

DRK: Angriffe auf Gesundheitspersonal

Gesundheitspersonal, das im Rahmen der Corona-Pandemie im Einsatz ist, wurde in den vergangenen Monaten in verschiedenen Ländern vermehrt Opfer von verbaler und körperlicher Gewalt.

Unser Team steht zusammen und gibt momentan alles

Unser Team steht zusammen und gibt momentan alles

Im dritten Kurzinterview zur Corona-Krise berichtet Tim Feister, Kreisgeschäftsführer und Einsatzleiter im Lagezentrum des Malteser Hilfsdienst für den Bereich Rheinland-Ost, über seine gewonnenen Eindrücke.

:

Photo

Zivilschutz in Deutschland

Der Sprachgelehrte Jakob Grimm schrieb 1830 an den Rechtsgelehrten Carl von Savigny: „Möge der Himmel Deutschland erhalten!“ Mehrfach war es seither mit der Erhaltung sehr knapp. Der Verfasser…