Zappenduster – 24-Stunden-Übung in Pfaffenhofen

THW/Nicole Endres

Ein flächendeckender Stromausfall im bayerischen Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm: Inwieweit ein THW-Ortsverband einsatzfähig ist und bleibt, wenn er autark betrieben werden muss, probte der Ortsverband Pfaffenhofen am vergangenen Wochenende in einer 24-Stunden-Übung. 

Ab vergangenem Freitag um 18 Uhr nutzten 30 THW-Helferinnen und -Helfer des Ortsverbandes Pfaffenhofen die Gelegenheit ein Stromausfallszenario unter realen Bedingungen zu proben. Während des gesamten Übungseinsatzes gab es weder Strom noch Wasser oder Handyempfang. Die THW-Kräfte arbeiteten dabei nicht nur verschiedene Einsatzaufträge ab, sondern überlegten sich auch, wie zum Beispiel eine Toilettenspülung wieder nutzbar gemacht werden kann, wenn die Wasserleitungen nichts mehr fördern. Die Lösung war einfach: Improvisieren. Die Einsatzkräfte befüllten einen großen Plastikbehälter mit Wasser und brachten ihn in erhöhte Position. So konnte jener mit einem verbundenen Schlauch als Spülung genutzt werden.

Während sich ein Teil der Mannschaft um den Betrieb der Infrastruktur und die Koordination im THW-Gebäude kümmerte, waren weitere Einsatzkräfte bereits auf dem Weg zum Landratsamt in Pfaffenhofen. Mit Notstromaggregat und Gerätekraftwagen stellten sie die Notstromversorgung des Krisenstabes im Landratsamt sicher. Dieses führte genau zur gleichen Zeit eine Stabsrahmenübung durch, bei der ebenfalls Kräfte des THW in unterschiedlichen Positionen eingebunden waren.

Gute Übung: Bei einem Stromausfall die Einsatzbereitschaft zu erhalten stellte... Volle Konzentration: Mehrere Verletzte, gespielt durch Komparsen, mussten mit... Auf einem landwirtschaftlichen Anwesen war eine unbekannte Substanz...

Zudem versorgten THW-Kräfte wichtige Gebäude und Plätze in Pfaffenhofen mit Notstrom und suchten mehrere vermisste Personen. Zusammen mit dem angeforderten Rettungsdienst des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) befreiten die THW-Einsatzkräfte die georteten Personen, welche durch Komparsen dargestellt wurden, unter anderem aus einem etwa drei Meter tiefen Schacht und aus einem von der Straße abgekommenen Fahrzeug. 

Nach einer kurzen Nacht mussten die Einsatzkräfte weitere vermisste Personen orten. Mit Hilfe der Wärmebildkamera eines Multicopters (Drohne) und einer BRK-Rettungshundestaffel erprobten sie das Zusammenspiel von biologischer und technischer Ortung bei einem solchen Einsatz. Ein weiterer Übungseinsatz auf einem landwirtschaftlichen Anwesen erforderte unter anderem die Nutzung von Atemschutz. Gegen Mittag konnte die Übung beendet werden. 

Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Chaos nach Stromausfall

Chaos nach Stromausfall

Ein Brand in einer Trafostation führte am vergangenen Samstag zu einem Stromausfall in München. Rund 90 THW-Helferinnen und -Helfer leuchteten mehrere Bahnhöfe aus, damit Fahrgäste diese sicher betreten konnten.

EU-Katastrophenschutz übt in Kroatien

EU-Katastrophenschutz übt in Kroatien

Vergangene Woche fand in Kroatien die sogenannte Modules Table Top Exercise (ModTTX), eine Stabsrahmenübung der Europäischen Union (EU), statt. Eine hauptamtliche und zwei ehrenamtliche THW-Kräfte unterstützten die Zivilschutzdirektion des...

Alle Jahre wieder: Übung des HCP-Moduls

Alle Jahre wieder: Übung des HCP-Moduls

Das High Capacity Pumping Module (HCP-Modul) des THW-Landesverbands Baden-Württemberg übte in Rottenburg am Neckar. An der Übung nahmen rund 30 speziell für Auslandseinsätze geschulte THW-Kräfte aus 21 Ortsverbänden teil.

:

Photo

ARKAT e. V.

Der fachübergreifende Katastrophenschutzverband ARKAT e. V. wurde 1990 als Vertretung der in der Regie der Katastrophenschutzbehörden tätigen Helferinnen und Helfer des Katastrophenschutzes in der…

Photo

BBK: CBRN-Gefahrstoffe

In Deutschland sind wir grundsätzlich gut vorbereitet auf den Umgang mit Katastrophen. Aber auch die beste Hilfe ist nicht immer sofort zur Stelle. Bei einer großflächigen und sehr schweren…