Zappenduster – 24-Stunden-Übung in Pfaffenhofen

THW/Nicole Endres

Ein flächendeckender Stromausfall im bayerischen Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm: Inwieweit ein THW-Ortsverband einsatzfähig ist und bleibt, wenn er autark betrieben werden muss, probte der Ortsverband Pfaffenhofen am vergangenen Wochenende in einer 24-Stunden-Übung. 

Ab vergangenem Freitag um 18 Uhr nutzten 30 THW-Helferinnen und -Helfer des Ortsverbandes Pfaffenhofen die Gelegenheit ein Stromausfallszenario unter realen Bedingungen zu proben. Während des gesamten Übungseinsatzes gab es weder Strom noch Wasser oder Handyempfang. Die THW-Kräfte arbeiteten dabei nicht nur verschiedene Einsatzaufträge ab, sondern überlegten sich auch, wie zum Beispiel eine Toilettenspülung wieder nutzbar gemacht werden kann, wenn die Wasserleitungen nichts mehr fördern. Die Lösung war einfach: Improvisieren. Die Einsatzkräfte befüllten einen großen Plastikbehälter mit Wasser und brachten ihn in erhöhte Position. So konnte jener mit einem verbundenen Schlauch als Spülung genutzt werden.

Während sich ein Teil der Mannschaft um den Betrieb der Infrastruktur und die Koordination im THW-Gebäude kümmerte, waren weitere Einsatzkräfte bereits auf dem Weg zum Landratsamt in Pfaffenhofen. Mit Notstromaggregat und Gerätekraftwagen stellten sie die Notstromversorgung des Krisenstabes im Landratsamt sicher. Dieses führte genau zur gleichen Zeit eine Stabsrahmenübung durch, bei der ebenfalls Kräfte des THW in unterschiedlichen Positionen eingebunden waren.

Gute Übung: Bei einem Stromausfall die Einsatzbereitschaft zu erhalten stellte... Volle Konzentration: Mehrere Verletzte, gespielt durch Komparsen, mussten mit... Auf einem landwirtschaftlichen Anwesen war eine unbekannte Substanz...

Zudem versorgten THW-Kräfte wichtige Gebäude und Plätze in Pfaffenhofen mit Notstrom und suchten mehrere vermisste Personen. Zusammen mit dem angeforderten Rettungsdienst des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) befreiten die THW-Einsatzkräfte die georteten Personen, welche durch Komparsen dargestellt wurden, unter anderem aus einem etwa drei Meter tiefen Schacht und aus einem von der Straße abgekommenen Fahrzeug. 

Nach einer kurzen Nacht mussten die Einsatzkräfte weitere vermisste Personen orten. Mit Hilfe der Wärmebildkamera eines Multicopters (Drohne) und einer BRK-Rettungshundestaffel erprobten sie das Zusammenspiel von biologischer und technischer Ortung bei einem solchen Einsatz. Ein weiterer Übungseinsatz auf einem landwirtschaftlichen Anwesen erforderte unter anderem die Nutzung von Atemschutz. Gegen Mittag konnte die Übung beendet werden. 

Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Funkende Führungkräfte

Funkende Führungkräfte

Präzise und schnelle Kommunikation rettet im Einsatz Leben! Deshalb vertieften vergangenes Wochenende THW-Führungskräfte aus acht Berliner Ortsverbänden ihre Funkkenntnisse in Theorie und Praxis. Eine Übungseinheit absolvierten sie in einer...

Bufdis, so weit das Auge reicht

Bufdis, so weit das Auge reicht

Stühle rücken, Stifte werden hin- und her gereicht. „Was denkst du?“ „Was meinst du denn damit?“ Gleichzeitig steht draußen auf dem Hof eine Gruppe im Einsatzanzug um einige Geräte für den Verletztentransport herum. Wo geht denn da...

Schnelleinsatzeinheit in Erbil erfolgreich ausgebildet

Schnelleinsatzeinheit in Erbil erfolgreich ausgebildet

Das THW hat die erste Schnelleinsatzeinheit (Rapid Response Unit) des Katastrophenschutzes der Region Kurdistan-Irak erfolgreich aufgebaut. Gemeinsam mit Ausbildungspersonal des regionalen Katastrophenschutzes, dem Joint Crisis Coordination Centre...

:

Photo

Interschutz 2020 - Johanniter dabei

INTERSCHUTZ 2020 - wo stehen wir aktuell und wo wollen wir hin? Unter der Leitung von Markus Wedemeyer und Oliver S. Bruse hat heute in der Landesgeschäftsstelle in Hannover ein Workshop mit…

Photo

PSA auf der A+A 2019

Persönliche Schutzausrüstung war ein wichtiges Thema auf der A+A 2019. Einen Einblick in die verschiedenen Bestandteile von PSA liefert die Fotostrecke.