26.05.2023 •

Derzeit kein THW-Einsatz in Italien

Am Wochenende hat unter anderem das THW auf ein internationales Hilfeersuchen der italienischen Regierung reagiert und ein sogenanntes High-Capacity-Pumping-(HCP)-Modul für den Einsatz in den überschwemmten Gebieten vorbereitet, um Italien Hilfe anzubieten. Das Hilfsangebot wurde nicht angenommen – das THW wird derzeit nicht in den Einsatz gehen.

THW-Einsatzkräfte verladen Material für möglichen Italien-Einsatz
THW-Einsatzkräfte verladen Material für möglichen Italien-Einsatz
Quelle: THW

Am Samstagabend hat die italienische Regierung nach den starken Überschwemmungen in einigen Regionen in der vergangenen Woche ein internationales Hilfeersuchen gestellt. In Vorbereitung auf einen möglichen Einsatz wurden THW-Einsatzkräfte aus Bayern und Baden-Württemberg sowie Material, vor allem Hochleistungspumpen, in einem Bereitstellungsraum im bayrischen Rosenheim zusammengezogen. Das sogenannte High-Capacity-Pumping-(HCP)-Modul war seit dem gestrigen Sonntag bereit, nach Italien verlegt zu werden.

Das deutsche Hilfsangebot wurde von der italienischen Regierung schließlich nicht angenommen. Das im Bereitstellungsraum gesammelte Material wird nun entsprechend zurück an seine Lagerorte gebracht, die Einsatzkräfte ziehen sich ebenfalls zurück. Die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer haben die Einsatzbereitschaft über zwei Tage lang aufrechterhalten.

Die italienische Regierung hatte vier HCP-Module angefragt – auf das Hilfegesuch hin wurden aus verschiedenen Staaten HCP-Teams mit unterschiedlichen Pumpstärken angeboten. Insgesamt überstieg die Anzahl der angebotenen Module das Hilfeersuchen. In der Schadensregion konnten keine für die Pumpen des THW geeigneten Einsatzstellen identifiziert werden, da die Pegel noch immer zu hoch sind.

Die vergangenen Tage haben gezeigt: Die HCP-Module des THW können für den internationalen Einsatz innerhalb weniger Stunden einsatzbereit sein. Für die Einsatzkräfte war das Szenario – auch wenn es nicht zum Einsatz kam – eine gute Übung. Bei Überschwemmungen ist im In- und Ausland oft schnelle Hilfe gefragt. Dafür hält das THW insgesamt acht HCP-Module bereit. Zu deren Ausrüstung gehören Hochleistungs-Wasserpumpen, die bis zu 15.000 Liter Wasser pro Minute pumpen und diese über eine Distanz von bis zu einem Kilometer transportieren können.

Für Auslandseinsätze ist das THW Teil des Katastrophenschutz-Mechanismus der EU. Dieser bietet einen Überblick über die vorhandenen Fähigkeiten und mögliche Kombinationsmöglichkeiten. In Krisenfällen wenden sich die betroffenen Länder mit einem Hilfegesuch an die EU, die die einkommenden Hilfsangebote dann koordiniert. Dadurch ist die Hilfe schnell vor Ort und gut aufeinander abgestimmt.


Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Gemeinsam gegen das Hochwasser: THW schließt Einsatz erfolgreich ab

Gemeinsam gegen das Hochwasser: THW schließt Einsatz erfolgreich ab

Bonn/Saarbrücken. Mehr als 2.600 Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks (THW) waren während des Hochwassers in Rheinland-Pfalz und im Saarland im Einsatz.

Hochwasser: THW-Einsatz läuft weiter

Hochwasser: THW-Einsatz läuft weiter

Trotz sinkender Wasserpegel setzen die Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks
(THW) in den überfluteten Gebieten im Saarland und Rheinland-Pfalz weiterhin ihre spezialisierte Technik ein.

Weitere Regenfälle erwartet: THW steht bereit

Weitere Regenfälle erwartet: THW steht bereit

900 Einsatzkräfte aus allen acht Landesverbänden des Technischen Hilfswerks (THW) sind aktuell in den Hochwassergebieten an Saar, Mosel und Rhein im Einsatz.

:

Photo

Medizinische Task Force

An der Bundesakademie für Bevölkerungsschutz und Zivile Verteidigung (kurz: BABZ) in Ahrweiler fand Ende 2023 ein Fachaustausch zwischen BBK und den Innenministerien der Bundesländer zur…