THW-Vizepräsidentin Sabine Lackner und Vertreter des Landesverbandes...
THW-Vizepräsidentin Sabine Lackner und Vertreter des Landesverbandes Nordrhein-Westfalen verkündeten die Betriebsbereitschaft des neuen „BR 500 West“.
Quelle: THW/Marcel Kroker

Platz für 500 Einsatzkräfte

Nach fünf Jahren Vorbereitung hat das THW den „Bereitstellungsraum 500 West“ in seinen Dienst gestellt. Im Katastrophenfall lassen sich mit dem System bis zu 500 Einsatzkräfte zusammen nahe der Einsatzstelle unterbringen und verpflegen. So sollen zukünftige Großeinsätze erleichtert werden. 

Fünf Jahre Konzeptions- und Aufbauarbeit, nun ist ein weiterer da. Der neue „Bereitstellungsraum 500 West“ erlaubt es dem THW, bis zu 500 Einsatzkräfte nahe einer Einsatzstelle unterzubringen und zu verpflegen. Das System besteht aus 18 Containern mit Spezialausstattung. Diese sind auf die Ortsverbände in Nordrhein-Westfalen und das Logistikzentrum in Hilden verteilt. Im Katastrophenfall können ab jetzt die einzelnen Komponenten und das erforderliche Personal zusammengezogen werden, um den Raum innerhalb von 24 Stunden aufzubauen und sodann einsatzbereit zu sein. 

Logistik für den Krisenfall

Die Katastrophenlage nach Unwetter „Bernd“ hat einmal mehr gezeigt, dass gegen manche Krisen zusätzliche Unterstützung überregionaler Kräfte gebraucht wird. Das macht der Bereitstellungsraum in noch größerem Maße möglich als bisher. Durch die lokale Unterbringung können sich Helferinnen und Helfer ganz auf ihren Einsatz konzentrieren. Die Anfahrtszeiten zum Einsatzort verringern sich deutlich, gleichzeitig ist die Wartung von Fahrzeugen und Material mit der Logistik an einem Ort gebündelt. Neben der Zeitersparnis soll so auch die Koordinierung künftiger Großeinsätze erleichtert werden.



Verwandte Artikel

Freie Bahn fürs Ehrenamt

Freie Bahn fürs Ehrenamt

In Halle arbeiten Kräfte von THW und Feuerwehr bei Einsätzen und Ausbildung eng zusammen. Auch eine Marketingmaßnahme wurde gemeinsam gestemmt. Die ganzflächige Werbung auf einer Straßenbahn hat dem Ortsverband Halle viel Aufmerksamkeit...

Wasser, Sand und ein Deichtor

Wasser, Sand und ein Deichtor

Wenn der Rheinpegel steigt, schließen Ehrenamtliche des THW die Neusser Deichtore - das erfordert Routine.

Katastrophenschutz in NRW: Kompetenzteam stellte konkrete Vorschläge vor

Katastrophenschutz in NRW: Kompetenzteam stellte konkrete Vorschläge vor

Lehren ziehen aus der Hochwasserkatastrophe: Kompetenzteam mit Johanniter-Landesvorstand Udo Schröder-Hörster entwickelt 15-Punkte-Plan für einen besseren Schutz von NRW im Notfall.

:

Photo

Mehr Kapazität für das THW

Das Technische Hilfswerk (THW) hatte in den vergangenen Monaten den größten Inlandseinsatz in seiner Geschichte zu bewältigen.