Hochwasser-Einsatz: Malteser helfen und gedenken der Opfer

Malteser Dortmund

Die Malteser sind mit rund 300 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern im Hochwasser-Einsatz, Hunderte weitere sind in Bereitschaft.

„Die Einsatzlagen in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen sind dramatisch und verändern sich immer noch laufend.  Die Gefahren für das Leben der vom Hochwasser betroffenen Anwohner und auch für die Kollegen zum Beispiel der Feuerwehr sind sehr hoch“, sagt der Präsident des Malteser Hilfsdienstes, Georg Khevenhüller. „Wir denken in diesen Stunden besonders an die Angehörigen der Verstorbenen.“

Zugleich sei die Bereitschaft der Ehrenamtlichen zu helfen, ungebrochen.

 „Wer nicht in den Urlaub gefahren ist, steht bereit oder hilft schon“, so Khevenhüller.

Die Malteser unterstützen die Feuerwehren, das Technische Hilfswerk, die Wasserrettung und Polizei bei deren Einsatz durch Verpflegung und Betreuung, zum Beispiel durch das Einrichten von Ruheplätzen. Außerdem stehen Seelsorger und geschulte Kolleginnen und Kollegen zur psychosozialen Unterstützung der Einsatzkräfte zur Verfügung, denn viele Helfer werden aktuell erstmals mit solch einer Katastrophensituation konfrontiert.

In Hagen halfen die Malteser bei der Evakuierung von beatmeten Menschen, in Solingen wurden ganz unbürokratisch elf Menschen aus einer ambulanten Senioren-WG ins Malteserstift St. Antonius gebracht. Dort sind sie auf einem Wohnbereich untergebracht, der normalerweise für Kurzzeitpflegegäste reserviert ist. „Wir sind dem Hilferuf der Kollegen natürlich schnell gefolgt. In einer solchen Notlage muss kurzfristige Unterstützung möglich sein“, sagt Bianca Janssen, Pflegedienstleitung des Malteserstift St. Antonius.

Der Malteser Präsident betonte angesichts der Lage noch einmal den Vorschlag, mehr Freiwillige in den Bevölkerungsschutz zu integrieren: 

„Corona-Pandemie und Hochwasser   mit ihren schlimmen Folgen zwingen uns die Augen dafür zu öffnen, dass wir mehr Vorsorge treffen müssen. Jede Hand ist wichtig und hilfreich.“

Verwandte Artikel

Hochwasser: Psychosoziale Hilfe rückt in den Vordergrund

Hochwasser: Psychosoziale Hilfe rückt in den Vordergrund

Mehr als 1000 überwiegend ehrenamtliche Katastrophenschützer hatten die Malteser zum Teil über Tage im Hochwasser-Einsatz.

THW: Notversorgung und Notinstandsetzung nach Tief „Bernd“

THW: Notversorgung und Notinstandsetzung nach Tief „Bernd“

Vielerorts ist die Infrastruktur in Folge des Sturmtiefs „Bernd“ zerstört.

Das BBK hilft in Hochwasserlage

Das BBK hilft in Hochwasserlage

In der aktuellen Hochwasserlage unterstützt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) alle Beteiligten auf verschiedenen Ebenen des Krisenmanagements und der Lagebewältigung.

:

Photo

Die neuen Blauen

Blaue Fahrzeuge sind ein Markenzeichen des THW. Denn die THW-Kräfte brauchen sie in ihren Einsätzen. Seit kurzem stehen in THW-Fahrzeughallen einiger Ortsverbände neue Mehrzweckgerätewagen und…