Reform der Notfallversorgung

Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.

Zur geplanten Reform der Notfallversorgung sagt Jörg Lüssem, Mitglied des Bundesvorstandes der Johanniter-Unfall-Hilfe: „Der Rettungsdienst ist ein zentral wichtiger Ausgangspunkt für eine gute medizinische Versorgung im Notfall.“ Hier wird auch die große Bedeutung der Rettungsdienstberufe ersichtlich. 

Abrufbereitschaft des Rettungsdienstes
Rettungsdienst in Abrufbereitschaft
Quelle: Johanniter/Martin Bühler

Der vorliegende Diskussionsentwurf aus dem Bundesgesundheitsministerium zur Reform der Notfallversorgung beinhaltet, dass der Rettungseinsatz künftig als medizinische Leistung und nicht mehr wie bisher als Transportleistung definiert werden solle. „In der weiteren Reform-Diskussion sollten wir die Einstufung des Rettungsdienstes als eigenständigen Leistungsbereich der gesetzlichen Krankenversicherung stärker beleuchten“, betonte Lüssem. 

Zudem könne auch in Zukunft nicht auf die enge Verzahnung von Rettungsdienst und der Gefahrenabwehr verzichtet werden.Dies ist einerseits eines der herausragenden Qualitätsmerkmale der rettungsdienstlichen Versorgung in Deutschland und anderseits zwingend notwendig für einen funktionierenden Zivil- und Bevölkerungsschutz, den Hilfsorganisationen, wie die Johanniter-Unfall-Hilfe, zusätzlich leisten.

Bei der geplanten Reform der Notfallversorgung setzt das Bundesgesundheitsministerium auf integrierende Maßnahmen, um die einzelnen Versorgungsbereiche vom Notruf bis zur stationären Versorgung stärker miteinander zu vernetzen. Hierzu zählen eine bessere telefonische Ersteinschätzung über die 112 oder die 116117 und die Einrichtung integrierter Notfallzentren an Klinikstandorten. Die geplanten Änderungen im Rettungsdienst können dabei eine große Tragweite für die medizinische Versorgung entfalten.


Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.

Die Johanniter-Unfall-Hilfe ist mit mehr als 23.000 Beschäftigten, rund 40.000 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern und knapp 1,3 Millionen Fördermitgliedern eine der größten Hilfsorganisationen in Deutschland und zugleich ein großes Unternehmen der Sozialwirtschaft. Die Johanniter engagieren sich in den Bereichen Rettungs- und Sanitätsdienst, Katastrophenschutz, Betreuung und Pflege von alten und kranken Menschen, Fahrdienst für Menschen mit eingeschränkter Mobilität, Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, Hospizarbeit und anderen Hilfeleistungen im karitativen Bereich sowie in der humanitären Hilfe im Ausland.

Verwandte Artikel

Patientensicherheit im Rettungsdienst

Patientensicherheit im Rettungsdienst

In der Notfallmedizin beginnt die Behandlung oftmals schon weit außerhalb der Klinik. Getrieben von der Frage, wie man die Behandlung des Patienten optimieren und sicherer gestalten kann, entwickelte sich in den vergangenen Jahren im Bereich des...

Trauma.Team.Training 2019

Trauma.Team.Training 2019

Techno wummert, Kunstnebel quillt aus der Maschine, Konzertbesucher tanzen, lachen. Plötzlich ein lauter Knall. Einige Männer und Frauen gehen zu Boden, andere fangen an zu schreien. Mehrere Menschen laufen orientierungslos herum, pressen die...

"Erste-Hilfe-Kurse und Menüdienste zu verteuern, wäre ein falsches Signal"

"Erste-Hilfe-Kurse und Menüdienste zu verteuern, wäre ein falsches Signal"

Der Bundesrat wird sich am 20. September mit einem Entwurf zur Änderung des Umsatzsteuergesetzes beschäftigen. Dadurch könnten wichtige soziale Angebote teurer werden. Betroffen wären beispielsweise Bildungsangebote wie Erste-Hilfe-Kurse.

:

Photo

ARKAT e. V.

Der fachübergreifende Katastrophenschutzverband ARKAT e. V. wurde 1990 als Vertretung der in der Regie der Katastrophenschutzbehörden tätigen Helferinnen und Helfer des Katastrophenschutzes in der…

Photo

Krisenmanagement geht alle an

Ob Großbrände, Überflutungen durch heftige Regenfälle oder IT-Ausfälle durch Hackerangriffe: Beim Thema Krisenmanagement sitzen Bund, Länder, Städte und Gemeinden mit Blaulicht-Organisationen…