23.05.2019 •

Tonnenschwere Leistung

THW

THW/Christian Probst

Wer zwischen November 2017 und April 2019 mit der Bahn zwischen Dreye (Bremen) und Kirchweyhe (Niedersachsen) unterwegs war, fuhr über zwei Behelfsbrücken der Bahn, DB-Netze. In den vergangenen zwei Wochen bauten rund 60 THW-Helferinnen und -Helfer aus 17 Ortsverbänden die Brücken nun wieder zurück. 

Es war keine leichte Aufgabe, die es zu bewältigten galt: Allein eine einzelne Schraube der Brücken wiegt zwei Kilogramm. Insgesamt wiegt eine Brücke je 202.769 Kilogramm, ist 48 Meter lang und zählt 3.890 Schrauben und Muttern.

Bei der ersten Brücke hatte die Deutsche Bahn im Vorfeld bereits mit dem Abbau begonnen. Die Ehrenamtlichen des THW führten diese Aufgabe fort und zerlegten die Brücke in ihre Einzelteile. Anschließend begann der Rückbau der zweiten Brücke.

Rückbau der zwei Brücken in Niedersachsen dauerte zwei Wochen.
Zwei Wochen lang bauten THW-Helferinnen und -Helfer die zwei Brücken in Niedersachsen zurück.
Quelle: THW/Christian Probst

Hier führten kleine Schritte zum Ziel. Die THW-Kräfte hoben die Brücke an und unterbauten diese mit Rollen, die in sogenannten Batterien zusammengefasst sind. Anschließend bauten sie den sogenannten Vorbauschnabel an. Dieser ist eine 37 Meter lange Vorbrücke, die das Kippgewicht über die gesamte Brücke besser verteilt. Nachdem die Ehrenamtlichen den Vorbauschnabel angebracht hatten, verschoben sie die Brücke fast vollständig über Rollenbatterien. Interessant war hierbei der Moment, bei dem das gesamte Gewicht der Konstruktion kurzzeitig auf einer Rollenbatterie ruhte. Die Brücke zerlegten die Ehrenamtlichen anschließend in ihre Einzelteile.  

An der zweiwöchigen Übung beteiligten sich Helferinnen und Helfer der THW-Ortsverbände Achim, Bad Kreuznach, Bassum, Berlin-Mitte, Bielefeld, Bremen-Süd, Celle, Dresden, Hamburg-Altona, Mönchengladbach, Neustadt an der Weinstraße, Pfedelbach, Pinneberg,  Sulingen, Syke, Wilhelmshaven und Verden. 

2017 bauten THW-Kräfte beide Brücken als Ausweichstrecke während Bahnbauarbeiten auf, das THW berichtete. Mehr als 150.000 Züge überquerten in den vergangenen eineinhalb Jahren die Brücken des Bundesministeriums für Verkehr und Digitale Infrastruktur.

Alle zwei Jahre findet die große Brückenbauübung für die Fachgruppen Brückenbau des THW statt. 

Mehr Informationen zum Brückenbau finden Sie hier.

THW baut Brücken in Übung ab. Aus ganz Deutschland reisten die THW-Kräfte an um an der Übung teilzunehmen.

Fachgruppe Brückenbau (FGr BrB)

Die Fachgruppe Brückenbau (FGr BrB) kann kurzfristig Brücken aus vorgefertigten Teilen oder herkömmlichen Baumaterialien wie Holz oder Stahl bis zu einer Länge von 50 m errichten. Seit 2010 kann das THW auch Eisenbahn-Behelfsbrücken bis 120 m Länge errichten. 

Das Leistungsvermögen dieser Fachgruppe beschränkt sich aber nicht auf das Brückenbauen. Auch andere Bautätigkeiten sind in den Händen ihrer Spezialisten bestens aufgehoben. Die Transportkapazitäten ihrer geländefähigen LKW-Kipper mit Kran können beim Umschlagen und Transportieren von schweren Lasten wertvolle Unterstützung bieten.

Wegen der benötigten bautechnischen Kenntnisse verfügt die Fachgruppe über einen Bauingenieur als Brückenbauleiter und andere qualifizierte Baufachleute.

Die Geräteausstattung umfasst unter anderem Geräte zum Heben und Ziehen von Lasten, Schweiß- und Werkzeugausstattung, Vermessungs- und Zeichengeräte sowie eine erweiterte Funkausstattung. Die Fachgruppe bereitet handelsübliche Baumaterialien zum kurzfristigen Bau von Kleinbrücken, Rampen, Plattformen etc. vor.

Die vormontierten Brückenteile werden auf Schienen zum Einsatzort...
Auf Schienen transportieren die Einsatzkräfte während einer Brückenbauübung vormontierte Brückenteile zum Einsatzort.
Quelle: THW/Stefanie Grewe

Der Festbrückenbau erfolgt dabei grundsätzlich in Zusammenarbeit und unter Verwendung von Material des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung.

Ausstattung der Fachgruppe Brückenbau:

  • Lastkraftwagen-Kipper 12 t mit Ladekran 300 kNm
  • Mehrzweckkraftwagen
  • Anhänger 18 t Plattform mit Containeraufnahme
  • Anhänger Schlauchboot mit Schlauchboot 1 t (Ergänzungsausstattung)
Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

VOST: Virtuell vernetzt

VOST: Virtuell vernetzt

Am 7. und 8. Februar fand an der Bergischen Universität Wuppertal das erste Virtual Operations Support Teams (VOST) Symposium für Einsatzführungskräfte statt. Expertinnen und Experten des THW tauschten sich dort mit Fachkräften anderer...

Prävention Schnittverletzungen:  Weil Handschutz Hau(p)tsache ist

Prävention Schnittverletzungen: Weil Handschutz Hau(p)tsache ist

Im Umgang mit Metallen, Spänen und anderen scharfen Gegenständen, minimieren Schnittschutzhandschuhe das Verletzungsrisiko erheblich und sind damit eine wichtige Präventionsmaßnahme zur Erhaltung der physischen Gesundheit. Mit dem neuen TEGERA®...

Bufdis, so weit das Auge reicht

Bufdis, so weit das Auge reicht

Stühle rücken, Stifte werden hin- und her gereicht. „Was denkst du?“ „Was meinst du denn damit?“ Gleichzeitig steht draußen auf dem Hof eine Gruppe im Einsatzanzug um einige Geräte für den Verletztentransport herum. Wo geht denn da...

:

Photo

Interschutz 2020 - Johanniter dabei

INTERSCHUTZ 2020 - wo stehen wir aktuell und wo wollen wir hin? Unter der Leitung von Markus Wedemeyer und Oliver S. Bruse hat heute in der Landesgeschäftsstelle in Hannover ein Workshop mit…

Photo

PSA auf der A+A 2019

Persönliche Schutzausrüstung war ein wichtiges Thema auf der A+A 2019. Einen Einblick in die verschiedenen Bestandteile von PSA liefert die Fotostrecke.