12.10.2022 •

Europäische Mobilitätswoche: Nachhaltige Mobilität verbindet

144 deutsche Städte, Gemeinden und Landkreise nehmen an der Aktionswoche teil

Nachhaltige Mobilität verbindet Menschen, Orte und Plätze miteinander. In der Europäischen Mobilitätswoche (EMW), die vom 16. bis 22. September stattfindet, zeigen Kommunen bundesweit und aus ganz Europa mit Kreativität und Einfallsreichtum, dass nachhaltige Mobilität uns auf vielseitige Weise – und besser – verbinden kann.

Dirk Messner, Präsident des Umweltbundesamtes (⁠UBA⁠): „Nachdem uns die Corona-Pandemie mehr als zwei Jahre „auf Abstand“ gehalten hat, steht die diesjährige Europäischen Mobilitätswoche unter dem Motto „Besser verbunden“. Denn nachhaltige Mobilität bietet viele Möglichkeiten, Menschen und Orte besser zu verbinden und Mobilitätsangebote und Bedürfnisse miteinander zu verknüpfen. Die kreativen Aktionen während der EMW zeigen, wie die Verkehrswende in Kommunen und Kreisen aussehen kann und machen Spaß.“

Die Europäische Mobilitätswoche findet jedes Jahr vom 16. bis 22. September...
Die Europäische Mobilitätswoche findet jedes Jahr vom 16. bis 22. September statt.
Quelle: luciap / fotolia.com

2022 beteiligen sich 144 Städte, Gemeinden und Landkreise an der Europäischen Mobilitätswoche. Darüber hinaus gehen auch 52 nichtkommunale Akteure, darunter Vereine, Hochschulen, Verkehrsverbünde und Unternehmen, mit eigenen MOBILITYACTIONS an den Start. Gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern wird in Aktionen ausprobiert, wie der Straßenraum anders genutzt und damit Mobilität verändert werden kann. In Karlsruhe werden im Rahmen der stadtweiten Mitmach-Aktion „Karlsruhe spielt“ 66 Straßen als temporäre Spielstraßen zum Spielen, Toben und Ausprobieren genutzt. Die Städte Chemnitz, Stuttgart und Nürnberg planen parallel zueinander Straßenbahn-Nachtfahrten inklusive der Lesung von Texten. Die Kreisspitze im Landkreis Kassel lädt zur Bürgersprechstunde im Bus ein. Norderstedt feiert mit einem autofreien Straßenfest und großem Musikumzug. Darüber hinaus sind in Kommunen im gesamten Bundesgebiet die Unterstützungsmaterialien der nationalen Koordinierungsstelle der EMW am Umweltbundesamt im Einsatz. Von Bensheim über Buchholz in der Nordheide bis Friedrichshafen können Teilnehmer*innen die Maskottchen Edgar und Edda treffen, das beliebte Parkplatz-Memory spielen und zahlreiche weitere Leihangebote ausprobieren.

Erstmals findet am Freitag, den 16. und Samstag, den 17. September auch der Tag der Schiene in Kooperation mit der Europäischen Mobilitätswoche statt. Mehr als 300 Veranstaltungen deutschlandweit vor Ort und online bieten Möglichkeiten, hinter die Kulissen von Eisenbahnbetrieben zu schauen und sich über Karrieremöglichkeiten in der Branche zu informieren.

Die diesjährigen zahlreichen Aktionen und abwechslungsreichen Programme im gesamten Bundesgebiet stellen damit nachhaltige Mobilität in Kommunen und Kreisen in all ihren Facetten dar und machen sie für Bürgerinnen und Bürger vor Ort erlebbar.

Weitere Informationen:

Die Europäische Mobilitätswoche (EMW) ist eine EU-Kampagne und bietet Kommunen aus ganz Europa die Möglichkeit, ihren Bürgerinnen und Bürgern das Thema „Nachhaltige Mobilität“ stärker ins Bewusstsein zu rufen. In der Woche vom 16.-22. September und darüber hinaus werden Maßnahmen etabliert, die den Verkehr vor Ort dauerhaft klima- und umweltverträglicher machen. Zeitgleich finden europaweit in mehr als 2300 Städten und Gemeinden Aktionen statt. In Deutschland wird die EMW seit 2016 vom Umweltbundesamt koordiniert.

Der Tag der Schiene wird von einem Projektteam der gemeinnützigen Allianz pro Schiene e. V. koordiniert. Ähnlich wie bei der Europäischen Mobilitätswoche gibt es keinen zentralen Veranstalter für den Tag der Schiene: Die Kampagne bietet allen Interessierten, Unternehmen, Kommunen, Vereinen und Verbänden die Möglichkeit die Bahnbranche in all ihrer Vielfalt mit eigenen Aktionen und Veranstaltungen am 16. oder 17. September 2022 zu präsentieren und zu feiern.


Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Extremwetter und Resilienz

Extremwetter und Resilienz

Wir sind auf einem Highway in die Klimahölle und haben den Fuß auf dem Gaspedal“, so formulierte es UN-Generalsekretär Guterres im letzten Jahr.

Deutsche Küstengewässer waren im Winter 2023/24 bis zu ­1 Grad wärmer

Deutsche Küstengewässer waren im Winter 2023/24 bis zu ­1 Grad wärmer

Im Dezember, Januar und Februar lagen die Oberflächentemperaturen in der südlichen Nordsee rund ein Grad und in der südlichen Ostsee etwa ein halbes Grad über dem langjährigen Mittel. Das zeigen Analysen des Bundesamts für Seeschifffahrt und...

BSH verzeichnet drittwärmstes Jahr in Nordsee seit Messbeginn

BSH verzeichnet drittwärmstes Jahr in Nordsee seit Messbeginn

„Im Jahr 2023 war die Nordsee erneut fast so warm wie in 2022. Die Temperaturen stiegen nur in 2014 noch deutlich höher – und das seit dem Beginn unserer Datenreihe in 1969“, betont Helge Heegewaldt, Präsident des Bundesamts für...

: