Entwurf des länderübergreifenden Bundesraumordnungsplans zum Hochwasserschutz

Beteiligungsverfahren beginnt

PantherMedia / YAYImages

Die Bundesregierung plant, den Hochwasserschutz in Deutschland zu verbessern. Daher entwickelt das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) einen länderübergreifenden Bundesraumordnungsplan für den Hochwasserschutz (BRPH). Nun wird das Beteiligungsverfahren eingeleitet.

Dazu erklärt Dr. Markus Kerber, Staatssekretär im BMI: "Hochwasser macht nicht an Landes- und Staatsgrenzen halt. Schutzmaßnahmen müssen die Flussgebiete als Ganzes in den Blick nehmen: Von der Quelle bis zur Mündung. Es ist daher richtig und wichtig, dass wir mithilfe des länderübergreifenden Raumordnungsplanes erstmals bundesweite raumordnerische Standards in der Hochwasservorsorge setzen."

Vom 28. September bis zum 6. November 2020 haben die Öffentlichkeit und die in ihren Belangen berührten öffentlichen Stellen Gelegenheit, zum Entwurf des BRPH umfassend Stellung zu nehmen.

Staatssekretär Dr. Kerber: "Nach den Erkenntnissen aus dieser Beteiligungsrunde werden wir den Planentwurf im 1. Halbjahr 2021 weiterentwickeln, um alle Aspekte der Hochwasservorsorge zukunftsgerichtet abzudecken."

Der länderübergreifende Raumordnungsplan für den Hochwasserschutz soll im 3. Quartal 2021 in Kraft treten. Weitere Informationen finden Sie hier.

Verwandte Artikel

Hochleistungspumpen gegen Fluten in Tunesien

Hochleistungspumpen gegen Fluten in Tunesien

Eine lange Trockenperiode und dann extreme Regenfälle – das sind die optimalen Bedingungen für Überschwemmungen. Mit den Auswirkungen dieser Bedingungen kämpfen aktuell die Regionen der Sahelzone Sousse, Monastir und Mahdia in Tunesien. Dank...

Exzellenzzentrum für Geodäsie der Vereinten Nationen kommt nach Deutschland

Exzellenzzentrum für Geodäsie der Vereinten Nationen kommt nach Deutschland

Das Expertenkomitee der Vereinten Nationen für globales Geoinformationswesen (UN-GGIM) hat auf seiner diesjährigen Tagung den Zuschlag erteilt, das geplante Exzellenzzentrum der Geodäsie (Global Geodetic Centre of Excellence – GGCE) auf dem...

Migration: Enge Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Schweiz

Migration: Enge Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Schweiz

Bundesinnenminister Horst Seehofer und Bundesrätin Karin Keller-Sutter haben sich zu den Themen europäische Migrations- und Asylpolitik, Sicherheit und Umgang mit dem neuartigen Corona-Virus ausgetauscht. Beide betonten im Anschluss an das Treffen...

:

Photo

Die Politik muss liefern

Allmählich etabliert sich eine Zusammenkunft von Experten — im Januar, in Berlin, im Melia Hotel auf der Friedrichstraße. Oder wie Staatssekretär Stephan Mayer sagte: „Wenn in Bayern etwas…